Christian Guran, als achter Defender zuletzt nur noch mit wenig Eiszeit versehen, wird für den Rest der Saison in der Oberliga Süd auflaufen. Der 22-Jährige und die Sportliche Leitung der Saale Bulls haben sich dahingehend verständigt, den Verteidiger an den EV Lindau auszuleihen. 

Mit diesem Leihgeschäft hilft man den Islanders nicht nur aus einer personellen Notlage, sondern verhilft Guran zu deutlich mehr Einsatzzeiten. Gerade für junge Spieler ist es für die eigene (Weiter-) Entwicklung unabdingbar, regelmäßig mit ausreichenden Eiszeiten bedacht zu werden – ein Umstand, den Guran in der aktuellen Spielzeit im Bulls-Trikot nicht in dem notwendigen Maße vergönnt war. Gemeinsam suchte man nach einer, für alle Parteien zufriedenstellende, Lösung und fand diese schlussendlich mit dem Leihgeschäft.

„In Halle habe ich den Sprung zum Erwachsenenhockey gemacht, hier mein Studium begonnen. Ich gehe nicht, weil ich mich nicht wohlfühle bei den Saale Bulls“, so Guran:“ Sondern, weil ich mich als Eishockeyspieler weiterentwickeln möchte.“

Die Saale Bulls lassen Christian Guran, der 98 Pflichtspiele (sieben Punkte, zwei Tore) für den MEC absolvierte, nur ungern ziehen, wissen aber auch um ihre Verantwortung jungen Spielern gegenüber. Fördern statt bremsen lautet die Devise. Die Verantwortlichen wünschen Christian Guran am Bodensee und somit in der Nähe seiner Heimat alles erdenklich Gute und werden trotz der räumlichen Entfernung seine Entwicklung wohlwollend im Auge behalten. 

 

(Jy)