Von Tobias Fischer
SPIELER DER SAALE BULLS IST TRAINER IM VIVA MARE

Es gibt ein neues Gesicht im Team des Viva mare: Jannik Striepeke. Doch eines unterscheidet den gelernten Sport- und Fitnesskaufmann von seinen Kollegen: Neben seinem Einsatz in Turnschuhen als Trainer, treibt er bei den Saale Bulls auf Kufen den Puck in die gegnerische Spielhälfte. Seit seinem vierten Lebensjahr steht der 29-Jährige regelmäßig auf dem Eis. Bevor er 2017 zu den Saale Bulls kam, schoss er an der Ostsee, bei den Rostock Piranhas, das Hartgummi über die Eisfläche.

Einige Stationen hat Jannik durch den Eishockeysport bereits mitgemacht, doch in der Saalestadt scheint er nun angekommen zu sein. „Ich fühle mich in Halle richtig heimisch. Der Verein ist sehr professionell und ich wünsche mir meine Profikarriere im Trikot der Saale Bulls zu beenden.“ Seinen bisher größten Erfolg feierte er 2013 in Bad Nauheim, als der Aufstieg in die „DEL 2“, der
zweithöchsten Liga im deutschen Eishockey, perfekt gemacht wurde. Das möchte er auch mit den Saale Bulls schaffen. „Das Team der Saale Bulls gehört in der dritten Liga definitiv zu denen, die das Potential haben, aufzusteigen“, so der Stürmer. Doch wie sieht seine Woche aus? „In der Regel haben wir pro Woche jeweils am Freitag und Sonntag Punktspiele. Am Dienstag, Mittwoch und
Donnerstag wird trainiert. Die übrigen zwei Wochentage arbeite ich im Viva mare“, so Jannik. „Ich bin einer der wenigen Spieler im Team, die neben der Eisfläche noch einen anderen Job wahrnehmen. Aber ich brauche den Ausgleich, zumal mir die Arbeit im Viva mare echt Spaß macht.“

Wir wünschen Jannik sowohl sportlich, als auch im Kursraum, maximale Erfolge.