Vor dem Jahreswechsel wollen wir uns noch einmal zu Wort melden und Stellung nehmen zur aktuell angespannten Kadersituation.

Eines vorweg: wir sind aufgrund der bekannten Unsicherheiten infolge der Corona-Pandemie ganz bewusst sehr limitiert an die Kaderplanung für die aktuelle Saison herangegangen. Gerade in so einer Zeit kommt unserer Vereinsphilosophie „wirtschaftlich vor sportlich“ eine ganz besondere Bedeutung zu. Wichtig war uns vor allem das Überleben des Vereins, trotz oder gerade wegen den abzusehenden und nicht unerheblichen Einnahmeverlusten.

Natürlich war uns im gleichen Atemzug bewusst, dass im Zuge verletzungsbedingter Ausfälle der Kader personell auch an seine Grenzen stoßen könnte und wir im Falle des Falles sehr kurzfristig reagieren müssen. So kam uns z.B. die temporäre Verstärkung durch Adam Skala, der – ausgestattet mit einer Förderlizenz – für neun Spiele bei uns eingesetzt werden durfte, sehr entgegen. Da sich die Regionalliga aktuell nicht im Spielbetrieb befindet, war dies eine Win-Win-Situation für beide Seiten.

Nachdem jedoch klar war, dass Tatu Vihavainen nach seiner Knöchel-OP länger pausieren muss, wurden wir natürlich sofort aktiv und fanden Lukas Miculka, dessen Verpflichtung ein sportlicher Volltreffer war. Doch wie in dieser Woche bekannt wurde, hat er uns aufgrund von zu großem Heimweh schon wieder verlassen. Als wäre dieser Rückschlag nicht schon genug, kommt nun die schwere Verletzung von Topstürmer Tim May hinzu. Somit fehlen nun zwei Leistungsträger – bei einem ohnehin schon sehr kleinen Kader.

Eine Weihnachtspause gibt es für uns im Management also eher nicht, denn auch jetzt sind wir natürlich rund um die Uhr damit beschäftigt, adäquaten Ersatz für diese Spieler zu finden. Doch leider mussten wir feststellen, dass der Spielermarkt aktuell wie leergefegt ist. Wir bleiben trotzdem optimistisch, dass sich noch die eine oder andere Möglichkeit ergeben wird.

Natürlich wird sich die Mannschaft trotz aller Umstände den kommenden schweren Aufgaben stellen – mit den Tilburg Trappers oder den Hannover Scorpions warten als nächste Gegner echte Brocken auf uns. Das gesamte Team wird alles geben, um auch diese Partien so erfolgreich wie möglich zu bestreiten – ganz nach dem Motto „Aufgeben ist keine Option“.

Leichter wäre dies alles natürlich mit Euch Fans als 7. Mann im Rücken, doch mit dem Wissen um Euren Support vom Wohnzimmer aus, werden wir kämpfen um jeden Punkt und für tolles Eishockey aus Halle!