Der Zehnte war ihnen nicht vergönnt – Saale Bulls verlieren gegen Hannover Indians mit 3:5

Dank der Corona-Besonderheiten im Spielplan treffen die Saale Bulls in dieser Woche gleich zwei Mal im halleschen Sparkassen-Eisdom auf die Hannover Indians. Den Anfang machte am Dienstagabend das Match in der verschneiten Saalestadt, welches mit ein paar besonderen Vorzeichen aufwarten konnte. Zum einen konnten die Gäste aus der niedersächsischen Landeshauptstadt in den letzten Auswärtspartien nicht wirklich überzeugen und zum anderen erarbeiteten sich die Saale Bulls eine beachtliche Siegesserie von 9 Spielen. Doch alle Serien, ob nun positiv oder negativ, können reißen und dies galt es mit voller Kraft zu verhindern.

In der Begegnung gegen die Niedersachsen mussten die Bulls dabei neben Wunderlich, Gulda und Pietschmann auch auf ihren Kapitän Kai Schmitz verzichten. Die Hausherren versuchten von der ersten Minute an aufzudrehen und möglichst schnell Druck aufzubauen. Doch die Angriffe wurden immer wieder gestört und es dauerte eine ganze Weile bis Artur Tegkaev den ersten Schuss auf das Tor von David Zabolotny abgeben konnte. Auch die Gäste blieben im Gegenzug nicht untätig, wobei die Bulls jeweils den besseren Abschluss fanden. So konnte in der dritten Minute Kyle Helms den Pass eines Hannoveraners abfangen und zu Tatu Vihavainen weitergeben. Dieser verwandelte seinen Angriff dann auch gekonnt zur 1:0 Führung.

Mit der Führung im Rücken ging der Druck auf dem Eis nun von den Bulls aus, welche immer wieder mit schnellen Kontern der Indianer zu kämpfen hatten. Genau bei einem solchen konnte sich Igor Bacek durch die Verteidigung der Saalestädter kämpfen und in der 10. Minute zum 1:1 Ausgleich einnetzen. Doch lange sollte es nicht so bleiben, da bereits eine Minute später wieder eine Offensive der Gäste gestört wurde und dieses Mal Lukas Valasek die Vorarbeit für Tatu Vihavainen leistete. Dieser netzte dann auch zur erneuten 2:1 Führung ein. In der Folge wurde es etwas stürmischer auf dem Eis, da erst die Bulls und dann auch die Indians eine Strafzeit kassierten. Doch all dies brachte bis zur ersten Pause keine Veränderung am Spielstand mehr.

Im Mittelabschnitt wollten die Gäste dringend etwas an ihrem Rückstand ändern und gingen voll in die Offensive. So bekam die Verteidigung der Bulls und vor allem Sebastian Albrecht ordentlich zu tun. In der 24. Spielminute schnappte sich dann auch Igor Bacek den Puck hinter dem Tor von Albrecht und passte die schwarze Scheibe zurück zur blauen Linie. Von dort konnte ihn Benedikt Jiranek mit seinem Schuss in die Ecke des Tors zirkeln. 

Somit hatten die Hannoveraner nun ausgeglichen und das Spiel war wieder offen. Dies zeigte sich dann auch im weiteren Verlauf deutlich, denn es ging immer wieder schnell hin und her, wobei sich kein Team einen wirklichen Vorteil sichern konnten. Daran änderten auch hier die Strafzeiten nichts und es ging beim Stand von 2:2 in die zweite Unterbrechung.

So musste die Entscheidung im letzten Drittel her und es blieb ein hartes und schnelles Spiel. Dabei ließen die Hausherren leider in der 42. Minute ihre Chance zur erneuten Führung in Überzahl ungenutzt liegen. Wie man mehr aus der Überzahl macht zeigten die Gäste in der 53. Spielminute, denn dort konnte Brett Bulmer für die Indians die Führung sichern. So richtig wollten die Bulls danach nicht in Gang kommen und gut eine Minute später legte Branislav Pohanka das 2:4 nach.

Doch es blieb bei schnellen Wendungen in der Begegnung, da in der 55. Minute sich ein ähnlicher Ablauf wie beim ersten Tor des Spiel zeigte. Kyle Helms sicherte sich den Puck und gab ihn an Tatu Vihavainen ab, welcher dann auch zum 3:4 Anschlusstreffer verwandelte. Da die Bulls es jedoch leider verpassten die folgende Überzahl für sich zu nutzen blieb es nicht bei der Aufholjagd, sondern von der Strafbank kommend bekam Nick Aichinger den Puck und konnte völlig allein auf Albrecht zulaufen und zum 3:5 treffen. Nach einer Auszeit in der 59. Minute nahm Ryan Foster auch Sebastian Albrecht für einen zusätzlichen Spieler vom Eis.

Leider konnte dieser, wie auch die drei Tore von Tatu Vihavainen, die Niederlage nicht verhindern und die Saale Bulls verlierten gegen die Hannover Indians, im ersten Aufeinandertreffen in dieser Woche, mit 3:5. Die Chance zur Wiedergutmachung haben die Hausherren bereits am kommenden Freitag, denn dann werden die Indians erneut an der Saale zu Gast sein.

Torschützen:

1:0 Tatu Vihavainen – 3.

1:1 Igor Bacek – 10.

2:1 Tatu Vihavainen – 11.

2:2 Benedikt Jiranek – 24.

2:3 Brett Bulmer – 53.

2:4 Branislav Pohanka – 54.

3:4 Tatu Vihavainen – 55.

3:5 Nick Aichinger – 58.

Tore: 3:5 (2:1/0:1/1:3)

[RJ]