In ihrem sehr engen Zeitplan bis zum Ende der Hauptrunde ging es für die Saale Bulls bereits am Dienstagabend im halleschen Sparkassen-Eisdom weiter. Dort hatten sie die Mannschaft vom Herforder EV zu Gast, welche sich mit ihrem aktuell zehnten Tabellenplatz als lösbare Aufgabe darstellen sollte. Jedoch sieht es auf dem zweiten Blick nicht mehr ganz so einfach aus, denn zum einen sind auch die Ice Dragons eine von den Ergebnissen recht unstete Mannschaft, welche einige Achtungserfolge wie den Sieg am Sonntag gegen den Tabellenführer von den Hannover Scorpions, vorweisen können. Zum anderen die Faktenlage, dass die Bulls die vorherigen zwei Pflichtspiele bei den Herfordern mit einer Niederlage beenden mussten.

So stand neben den drei wichtigen Punkten im Kampf um eine gute Platzierung in den Play Offs, auch ein stückweit die Revanche für die zwei verlorenen Spiele für die Hallenser auf dem Plan. Entsprechend motiviert ging es für die Jungs auf’s Eis und dort direkt in die Offensive. Doch es hieß bei den Bulls mal wieder Klasse statt Masse auf dem Eis, denn es fehlten neben Pietschmann, Striepeke, Vihavainen und Tegkaev, nun auch noch Schön. Somit vielen einige Leistungsträger aus, aber trotzdessen waren die Bulls von Beginn an die bestimmende Mannschaft in der Partie.

Kieren Vogel im Tor der Gäste bekam so ordentlich zu tun und nachdem sich die Saalestädter mehrfach bei den Drachen festgesetzt hatten, musste er letztendlich in der 5. Minute auch hinter sich greifen, da Lukas Valasek zur 1:0 Führung eingenetzt hatte. Die Herforder versuchten in der Folge zurückzuschlagen, aber so richtig wollte dies nicht gelingen. Dabei konnten sie eine Strafe gegen die Bulls auch nicht für sich nutzen. Wie dies geht, führten die Hausherren in der 15. Minute vor, da Valtteri Hotakainen das Überzahlspiel zum 2:0 nutzte. Mit diesem Stand ging es dann auch in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt versuchten es die Gäste aus Nordrhein-Westfalen mit Einzelaktionen, aber auch diese endeten immer wieder an der Verteidigung der Saalestädter. Nun wollten die Drachen ihre Krallen zeigen und etwas am Spielstand ändern. Mit mehr Druck im Vormarsch fanden sie dabei auch den erfolgreichen Abschluss vor dem Tor. Nachdem zwei zwischenzeitlichen Strafen für beide Teams nichts am Torverhältnis änderten, war es der Kapitän der Gäste Björn Bombis welcher dank seiner langjährigen Erfahrung etwas am Spielstand ändern und in der 39. Minute auf 2:1 verkürzen konnte.

Damit gingen die Bulls mit einer denkbar knappen Führung in den letzten Spielabschnitt und mussten alles daransetzen, dass Spiel gegen die Gäste nicht noch aus der Hand zu geben. Die Herforder hatten schon mehrfach gezeigt, dies in ihren Partien umsetzen zu können. So schnell sollte es dieses Mal aber nicht gehen, denn nach dem Anbully setzte der MEC nach und Valtteri Hotakainen konnte mit seinem zweiten Treffer (41.) die Führung auf 3:1 ausbauen.

Die Saalestädter waren auch nach diesem Tor weiterhin im Vorwärtsgang und zogen immer wieder vor das Tor der Gäste. Dabei schaffte es Eric Wunderlich in der 47. Minute den zweiten Nachschuss zum 4:1 zu verwandeln. Die Hallenser hatten das Spiel nun wieder voll unter ihrer Kontrolle und von der zwischenzeitlichen Müdigkeit im zweiten Drittel war nichts mehr zu merken. So war es auch wenig verwunderlich, dass sie weiterhin im Vorwärtsgang waren und sich schließlich Bulls Kapitän Kai Schmitz in der 54. Minute für das Tor von Dragons Kapitän Bombis revanchieren konnte. Denn nun trug sich Kai in die Torschützenliste ein. Mit der deutlichen 5:1 Führung war das Spiel nun gelaufen, auch wenn die Gäste aus Herford dies nicht tatenlos akzeptieren wollten. So konnte Tim Krüger 14 Sekunden vor dem Ende einen schnellen Konter für die 5:2 Ergebniskorrektur nutzen.

Die Hallenser können sich mit diesem Heimsieg die nächsten drei Punkte sichern und vor allem auch einen Sieg gegen den Herforder EV für’s Ego. Für die Saale Bulls geht es nun erst am Sonntagnachmittag weiter, da das eigentlich für Freitag geplante Heimspiel gegen die Tilburg Trappers wegen eines Corona-Falls in der Mannschaft der Niederländer abgesagt wurde. So werden die Bulls dann in der Rheinlandhalle auf den Krefelder EV 81 treffen.

Torschützen:

1:0 Lukas Valasek – 5.

2:0 Valtteri Hotakainen – 15.

2:1 Björn Bombis – 39.

3:1 Valtteri Hotakainen – 41.

4:1 Eric Wunderlich – 47.

5:1 Kai Schmitz – 54.

5:2 Tim Krüger – 60.

Tore: 5:2 (2:0/0:1/3:1)

[RJ]