Halle. Gameday zum Dienstagabend: Zwar fanden sich 16 Spieler auf der Bank der Saale Bulls ein, doch unsere Gäste vom Herner Eissportverein waren stärker vertreten. Das erste Spiel der Woche startete auf beiden Seiten der Oberliga-Konkurrenten ausgeglichen. Beide Teams machten sich daran, die Oberhand zu gewinnen. Nach zehn Minuten auf der Uhr schien die Geschwindigkeit der Bulls nachzulassen. Angriffe wurden zeitig gestoppt und schnell gekontert. So gelang den Miners zwei Minuten vor Abpfiff der erste Treffer zum 0:1.

Etwas zielstrebiger startete unser Team in die nächsten 20 Minuten und lief mehr Angriffe. Unsere Männer erhöhten bis Ende des zweiten Drittels den Druck, doch der ersehnte Ausgleich blieb aus. Den Miners gelang ebenfalls kein Treffer, weshalb es torlos für beide Teams vom Eis ging.

So galt es also im letzten Drittel das Ruder zu reißen. Halle fuhr die Linie aus dem Mitteldrittel weiter. Gegnerische Fehler konnten durch unsere Hausherren nicht genutzt werden. Und die Gäste dachten nicht daran, die Führung aus der Hand zu geben. Weder eine Auszeit durch unseren Coach Marius Riedel, noch ein sechster Feldspieler verhalfen den Bulls zum Ausgleichstreffer. Der Herner EV feierte nicht nur den 0:2-Sieg (0:1, 0:0, 0:1), sondern auch einen Shutout.

Unsere Saale Bulls gehen diese Woche noch zweimal auf Punktejagd. Eine Möglichkeit, der Pechsträhne ein Ende zu setzen. (CH)