Die Vorbereitungsphase auf die kommende Oberligasaison schreitet immer weiter voran und die Saale Bulls kommen Schritt für Schritt in Fahrt. Nachdem der neue Coach Herbert Hohenberger die zurückliegenden Spiele dazu genutzt hatte, die Reihen der Bulls zum Test immer wieder umzustellen, um so eine optimale Aufstellung für jede Situation zu finden, spürte man gestern eine deutliche Leistungssteigerung. Bereits am letzten Wochenende konnten sie beim Dragons Cup in Herford gleich zwei Siege einfahren und mit diesem guten Gefühl im Rücken sollte nun auch der erste Heimsieg der Saison folgen. Dazu hatten sie zum ersten Mal die Mannschaft vom Höchstadter EC und somit einen direkten Konkurrenten aus der Oberliga Süd im Sparkassen-Eisdom zu Gast.

Während Kyle Helms nach seiner Rückenverletzung vom Turnier in Herne noch geschont wurde und Victor Knaub aufgrund eines Magen-Darm-Infekts pausieren musste, kam zum ersten Mal ein Förderlizenzspieler aus Wolfsburg (DEL) zum Einsatz. Valentin Busch stand aus gutem Grund in der Startaufstellung und zeigte von Beginn an seine Klasse.

Zu einem echten Schlagabtausch kam es im ersten Drittel eher nicht, denn die Saale Bulls dominierten das Geschehen auf dem Eis. Auffallend gut funktionierte das Zusammenspiel in den Reihen der Bulls, von Abstimmungsproblemen der ersten Tests war kaum noch etwas zu sehen. Dennoch dauerte es eine ganze Weile, bis man die hochkarätigen Chancen auch in etwas Zählbares verwandeln konnte. Erst in der Endphase des ersten Drittels konnte Tyler Mosienko (15.) nach einer Strafe gegen die Alligators die 1:0 Führung sichern.

Da alle weiteren Versuche auf beiden Seiten keine Veränderung mehr brachten, ging es im Mittelabschnitt beim gleichen Stand weiter. Der Druck der Saale Bulls stieg nun auch noch einmal deutlich an und sie waren weiter die dominierende Mannschaft. Höchstadt versuche zwar gegenzuhalten, aber es waren die Saalestädter, die nun einen wahren Torreigen eröffneten. So erhöhte zunächst Christopher Francis in der 28. Minute auf 2:0 und keine Minute später zog Lukas Valasek mit seinem Treffer zum 3:0 nach.

Mit dieser deutlichen Führung im Rücken waren die Hallenser nun viel freier auf dem Eis und zeigten weiter gute Kombinationen. Dabei blieb das Torglück auf ihrer Seite, denn sie waren weiter im Vorwärtsgang und damit kamen die Gäste aus Franken nicht wirklich zurecht. Deswegen konnte Francis den Pass von Heatly in der 32. Minute ins Netz hämmern. Und die Gastgeber zeigten, dass sie auch in Unterzahlsituationen das Spiel beherrschen können. Den Höhepunkt brachte dort ein Tor in Unterzahl von Jannik Striepeke und dem Zwischenstand von 5:0 zur zweiten Pause.

Im letzten Abschnitt verlegten sich die Saalestädter mehr auf die Defensivarbeit und ließen ihren Gästen mehr Platz für eigene Aktionen und Angriffe. Doch auch die Verteidigung der Bulls war gut aufgestellt und hielt den Anläufen der Alligators stand. Und anscheinend brauchten auch die Gäste aus Höchstadt ihre Herausforderung, denn auch sie nutzten einen Konter in Unterzahl und erzielten mit dem Tor von Max Cejka den Ehrentreffer zum 5:1-Endstand

Die Bulls haben ihre deutlichen Fortschritte auf dem Eis zeigen können und fuhren verdient den Heimsieg ein. Bereits am Sonntag geht es für beide Teams gegeneinander weiter, denn dann steht in Haßfurt das Rückspiel an und auch dann wollen die Saale Bulls natürlich als Sieger vom Eis gehen.

 

Torschützen:

1:0 Tyler Mosienko – 15.
2:0 Christopher Francis – 28.
3:0 Lukas Valasek – 29.
4:0 Christopher Francis – 32.
5:0 Jannik Striepeke – 40.
5:1 Max Cejka – 46.

Tore: 5:1 (1:0/4:0/0:1)