Hamburg/Halle. Sieg bei den Crocodiles Hamburg. Unsere Saale Bulls haben am Dienstagabend in der Hansestadt 1:3 (1:1,0:1,0:1) gewonnen.

Mit gut gefülltem Kader, aber ohne Trainer bewies unser Team nach einem spielfreien Wochenende, dass dieses weder eingerostet noch kopflos gegen den Tabellenzweiten antreten konnte.

Der erste Bully ging an Halle,  konnte aber nicht zielführend weiter geschickt werden. Beide Teams begegneten sich ausgeglichen, gleichermaßen zerfahren.So gestaltete sich auch der Spielstand. Nachdem Halle in der zweiten Hälfte des ersten Drittels langsam die Oberhand gewann, konnte Sergej Stas in der 15. Minute einnetzen und unsere Jungs in Führung bringen. Kurz vor Abpfiff zogen die Crocodiles allerdings mit dem Ausgleich nach.

Das Mitteldrittel startete aus Sicht der Gastgeber etwas besser, ergaben sich doch mehr Schüsse aufs Tor der Bulls. Doch unsere Bulls ihrerseits begaben sich in Position und holten sich in der 27 Minute den Vorsprung zurück. Matias Varttinen verwertete einen Rebound – für den Hamburger Goalie unhaltbar. Beim 1:2 blieb es vorerst. Dafür brachten sich unsere Jungs durch vermeidbare Strafen in Unterzahlsituationen, die sie aber gut überstanden.

Das letzte Drittel knüpfte genau da an – keine Tore, viele Strafen. Doch die Saale Bulls brillierten weiterhin mit einem perfekten Penaltykilling. Die Overtime zum Greifen nah, zogen die Gastgeber den Goalie und schickten stattdessen einen Spieler mehr aufs Eis. Doch wie so oft gelang es an dieser Stelle den Bulls, in diesem Falle Tatu Vihavainen, den Sieg zu untermauern. Unser Kontigentspieler netzte zwei Sekunden vor Abpfiff ein. Auf Drängen wurden die wenige verbleibende Zeit noch genutzt und das Spiel endete, wie es begann – mit einem gewonnenen Bully für die Bulls.

Mit dem Sieg in der Tasche geht es von der Elbe zurück an die Saale. Am Freitag treten die Bulls in Erfurt gegen die Dragons an. Dann steht nach langer Unterbrechung am Sonntag endlich wieder ein Heimspiel an. (CH)