Die Saale Bulls empfangen als Tabellenführer die zweitplatzierten Miners vom Herner EV – mehr Spitzenspiel geht aktuell in der Oberliga Nord nicht. Beim Duell am Sonntagabend im Sparkassen-Eisdom trifft mit der halleschen Offensive der zweitbeste Angriff (41 Tore) auf die zweitbeste Defensive der Liga. Björn Linda (der als einziger Goalie der Liga bislang alle seine Einsätze gewann) und seine Kollegen im HEV-Gehäuse mussten bislang lediglich 17 Mal hinter sich greifen. 

Dass beide Teams im Moment zu den Besten der Liga zählen ist zweifelsohne auch ein Verdienst der Kontigentspieler. Während der MEC mit Joonas Niemelä den aktuellen Top-Scorer (22 Punkte) und Top-Torjäger (10 Treffer) stellt, steht ihm sein Pendant auf Seiten der Miners, Tomi Wilenius, mit acht Toren (Rang drei) sowie 15 Zählern (6.) aus einem Spiel weniger, nur geringfügig nach. Und auch jeweils zweite Importstelle im Team ist bei beiden Mannschaften mit einem Mann aus dem hohen Norden besetzt, der aktuell verletzte Bulls-Angreifer Tatu Vihavianen sowie Herners Defender Sebastian Moberg runden das Finnland-Quartett ab. Lediglich bei den EXA IceFighters Leipzig finden sich ligaweit mit Jonas Riekkinen ein weiterer Spieler aus dem Land des dreifachen Weltmeisters wieder. 

Das Team von Headchoach Danny Albrecht, der seine ersten Erfahrungen als Oberliga-Trainer übrigens in der Saison 2016/17 als Spielertrainer bei den Saale Bulls sammelte und das Team vom Gysenberg seit 2018 betreut, startete mit fünf Erfolgen am Stück in die aktuelle Saison. Eine Serie, die am vergangenen Sonntag endete.

Ausgerechnet beim Heimspiel und dem Derby gegen Essen musste man trotz einer Führung am Ende eine bittere 2:5-Niederlage quittieren, kehrte aber am Freitag mit einem 7:3-Erfolg gegen Hamm auf die Erfolgsspur zuürck.

Somit treffen heute zwei ambitionierte Mannschaften aufeinander, die ein gehöriges Wort bei der Vergabe der Hauptrundenmeisterschaft mitreden wollen. Mehr Spannung und Spitzenspiel geht nicht, ein Vorbeikommen im Sparkassen-Eisdom ist also Pflicht!