Rostock/Halle. Unsere Saale Bulls reisen gen Norden. In der Hansestadt Rostock empfangen uns die Piranhas um 20 Uhr in deren Eishalle.

Während wir unser Heimrecht für die Playoffs festigen wollen, visiert Rostock bis Ende der Saison den Klassenerhalt an. Bei dem Unterfangen soll Neu-Coach Lenny Soccio beim Tabellenvierzehnten die Kehrtwende einleiten. Soccio hat als Nachfolger von Christopher Stanley das Amt des Cheftrainers bei den Piranhas übernommen. Der Head Coach gibt gegen unsere Bulls sein Debüt in der Eishalle Rostock. Unser Cheftrainer Marius Riedel sagt zur Neuverpflichtung: „Rostock hat einen neuen Trainer, wird daher neue Motivation haben und wir müssen bereit sein.“

Unsere Bullen wollen auf den Zweitplatzierten Tilburg Trappers Punkte gut machen. Die rangieren mit sieben Zählern Plus vor unserem Team. In bisher 42 absolvierten Saisonpartien kommt unsere Mannschaft auf 85 Zähler. Im Nacken sitzen uns punktgleich (82) die Crocodiles Hamburg und die Hannover Indians. Jene gilt es auf Abstand zu halten. 

27 zu elf Tore verbuchten unsere Bulls gegen die Piranhas. Hieran gilt es am Freitagabend anzuknüpfen. Zudem wollen wir in Sachen Penalty Killing und Powerplay wieder angreifen. „Wir hoffen auf bessere Special Teams als beim letzten Spiel“, so unser Coach Marius Riedel. Das vergangene Spiel ging knapp mit 4:3 an die Moskitos aus Essen. Trotz der besten Special Teams der Liga: In fünf Überzahlsituationen trafen unsere Kufencracks einmal den Kasten der Essener. Unsere Quote im Unterzahlspiel sank auf 89 Prozent. Die 90-Prozent-Marke soll wieder geknackt werden.

Zwar fehlen uns unsere drei Langzeitverletzten Vojtech Suchomer, Mathieu Tousignant und Lukas Valasek. Auch unser Kapitän Sergej Stas und unser Verteidiger Thomas Gauch sind weiterhin gesperrt. Doch das erste Kräftemessen entschieden die Bulls im Norden 1:3, das zweite Duell in der Stierkampfarena 8:3. Die Punktejagd bei den Raubfischen ist eröffnet.