Seit drei Jahren war er ein Wunschspieler der Saale-Bulls-Verantwortlichen, doch mit der Unterzeichnung seines Dreijahresvertrags in Diez-Limburg im vergangenen Sommer, war die Personalie Niklas Hildebrand kein Thema mehr – umso überraschter war man vor einigen Tagen, dass der Stürmer wieder auf dem Spielermarkt angeboten wurde. Bestehende vertragliche Modalitäten zwischen Spieler und Club entziehen sich unserer Kenntnis, doch nachdem ein Spieler mit seinen Qualitäten verfügbar war, befasste man sich selbstredend mit einer Verpflichtung Hildebrands und nahm den Angreifer nun unter Vertrag.

Der 26-jährige Hildebrand, geboren in Mannheim, wurde im Nachwuchs des Mannheimer ERC sowie der Young Lions ausgebildet und feierte mit 16 Jahren mit einer Handvoll Einsätzen seine Oberliga-Premiere im Trikot der Frankfurter Löwen während der Saison 2011/12. Im Anschluss folgte eine Spielzeit für die U18- sowie zweite Mannschaft der Hessen in der Jugend-Bundesliga bzw. Regionalliga West, gefolgt von einem Jahr in der Deutschen Nachwuchs-Liga (DNL) für den Kölner EC.   

Seit 2015/16 steht Hildebrand ununterbrochen in der Oberliga Nord auf dem Eis und wurde direkt in seiner Premierenspielzeit in der Dritten Liga im Trikot des ESC Wohnbau Moskitos Essen von der Fachzeitschrift Eishockey NEWS initiierten Wahl durch die Trainer und Clubverantwortlichen zum Rookie des Jahres gekürt. Eine Wahl, die durch 41 Punkte (17 Tore) aus 42 Partien für den damals 20-Jährigen mehr als gerechtfertigt war. Insgesamt absolvierte der Linksschütze bislang für Essen, die EXA IceFighters Leipzig und zuletzt die Rockets 258 Oberliga-Einsätze, in denen er 85 Tore erzielen und insgesamt 221 Punkte sammeln konnte. 

Nun der Wechsel Hildebrands zu den Saale Bulls, wo ihn die Verantwortlichen recht herzlich willkommen heißen und ihm eine erfolgreiche und verletzungsfreie Spielzeit 2021/22 im MEC-Trikot wünschen. Durch den offensiven Neuzugang verfügen die Bulls nun über vier Sturmreihen, so dass man in der Lage ist, sich variabler aufstellen zu können. Aus diesem Grund ist Allrounder Jannik Striepeke für die kommende Spielzeit als Verteidiger eingeplant, so dass man – wie von Beginn an geplant – mit zwölf Stürmern und sieben Verteidigern in die neue Spielzeit starten wird. Nichtsdestotrotz sondieren die Verantwortlichen weiterhin den Spielermarkt, kommt doch erfahrungsgemäß nach Abschluss der Vorbereitungsphase Bewegung auf selbigen und spült den einen oder anderen interessanten Akteur auf den Markt, der für die Saale Bulls und die Erreichung der Saisonziele interessant sein könnte. (Jy)

Foto: Baas