Von Fabian Wölfling

Halle (Saale) – Teamkollegen hatten es immer geahnt. Es war einfach auch zu offensichtlich, dass die Geschichte von Sebastian Albrecht und den Saale Bulls noch nicht zu Ende geschrieben ist. „Ob in Hannover oder in Crimmitschau“, erzählt der 29-jährige Eishockey-Goalie, „alle haben immer gesagt: ,Du gehst sowieso wieder zurück nach Halle.’ Weil ich immer von der Zeit dort geschwärmt habe.“

Seit Freitag steht fest: Sebastian Albrecht kehrt tatsächlich zu den Saale Bulls zurück, wird in der kommenden Saison wieder das Tor des Oberligisten hüten. „Ich habe mich in Halle immer sehr wohlgefühlt“, erzählt der gebürtige Berliner, der bei den Eisbären das Torwart-Spiel erlernte. „Das war der Hauptgrund für meine Rückkehr.“

Sebastian Albrecht kommt von Crimmitschau nach Halle zurück

Wie schon 2015 kommt Albrecht vom Zweitligisten Eispiraten Crimmitschau nach Halle. „Der Unterschied zwischen DEL2 und Oberliga ist nicht mehr groß“, erklärt er seinen erneuten Gang in die tiefere Liga. „Außerdem wollen die Verantwortlichen in Halle angreifen in Richtung Aufstieg. Ich denke, mit den Spielern, die bisher feststehen, können wir auch richtig Ballett auf dem Eis machen.“

Tatsächlich haben die Bulls bereits mit der Verlängerung von Top-Stürmer Chris Francis, sowie den Verpflichtungen der Zweitliga-Angreifer Mark Heatley und Kyle Helms ihre Ambitionen untermauert. Mindestens das Playoff-Halbfinale ist das Ziel.

Die Rückkehr von Sebastian Albrecht ist nun das nächste Signal. Nach einer Spielzeit mit wechselhaften Leistungen auf der Goalie-Position setzten die Bulls auf eine große Lösung. Schließlich zählte Albrecht während seiner Zeit in Halle zu den besten Torhütern der Liga.

Wird Sebastian Albrecht wieder bester Keeper der Liga?

Sowohl 2016, als auch 2017 erhielt er sogar die Auszeichnung zum besten Goalie der Oberliga Nord durch die Fachzeitschrift „Eishockey News“. „Die Messlatte liegt hoch“, weiß Albrecht. „Aber mein Anspruch ist es, an die Leistungen von damals anzuknüpfen.“

Um damit möglichst schnell auch die Gunst der halleschen Fans zurückzugewinnen. Denn als das Gerücht der Albrecht-Rückkehr erstmals die Runde machte, brachen bei den Anhängern trotz der sportlichen Klasse des Goalies keine Jubelstürme aus. Vielmehr reagierten viele Bulls-Fans mit Ablehnung.

Albrecht will Herzen der Saale Bulls-Fans zurück erobern

Albrecht hat das registriert. Und er hat auch eine Vermutung, woher die Emotionen rühren. „Nach meinem Wechsel von Halle zu den Hannover Indians habe ich in einem Video-Interview gesagt, dass ich mich auf die besondere Stimmung und die tollen Fans der Indians freue“, erzählt der Schlussmann. „Das war aber nicht gegen Halle gerichtet. Es tut mir leid, wenn einige Bulls-Fans das falsch aufgefasst haben. Das war nie meine Absicht.“

Daher peilt er nun nicht nur eine sportlich erfolgreiche Rückkehr an. Sondern will auch sein Bild bei den Anhängern korrigieren. „Die Fans, die etwas gegen mich haben, können gern den Kontakt zu mir suchen“, sagt Albrecht. Damit er auch sie davon überzeugen kann, dass er immer von Halle geschwärmt hat. (mz, 01.06.2019)