Dass das Corona-Virus allerorts die Planungen der neuen Saison beeinflusst, ist ein offenes Geheimnis. Seien es Hygienekonzepte, behördliche Auflagen oder auch die Situation auf dem Spielermarkt – überall ständig wechselnde Parameter.

Leider sind auch wir Saale Bulls nicht davor gefeit, dass sich Spieler aufgrund der aktuellen Situation intensiv mit ihrer persönlichen Zukunft beschäftigen, sich nach Alternativen zum Profisport umsehen. So wie auch Steven Bär.

Dem ursprünglich als wichtiger Neuzugang für die hallesche Defensive eingeplanten Verteidiger liegt ein lukratives Jobangebot abseits des Eishockeysportes vor, welches der 27-Jährige nicht ausschlagen möchte. Aus diesem Grund trat der gebürtige Mannheimer mit der Bitte um Vertragsauflösung an die Vereinsverantwortlichen heran. Da wir um die aktuelle, von Unsicherheiten geprägte, Situation aller Beteiligten wissen, kommen wir – trotz des damit einhergehenden Verlustes des Spielers Bär – unserer Verantwortung dem Menschen Bär gegenüber nach und stimmen der Aufhebung des gültigen Vertrages zu, wohl wissend, dass diese starke Verpflichtung nicht ohne Weiteres zu kompensieren sein wird.

Natürlich bedauern wir es, Steven Bär nicht im halleschen Trikot spielen zu sehen, wünschen ihm aber dennoch abseits des Eises alles erdenklich Gute für seinen weiteren Lebensweg. (Jy)