Wir schreiben den 31.01.2020, es läuft der 35. Spieltag der abgelaufenen Saison. Leon Fern von den Crocodiles Hamburg erzielt vor eigenem Publikum mit seinem siebten Saisontreffer 44 Sekunden vor Spielende gegen die Moskitos Essen den Endstand zum 7:1, fünf Sekunden später kassiert er eine Zwei-Minuten-Strafe wegen Spielverzögerung. Das Besondere daran? Es ist die erste Hinausstellung der gesamten Spielzeit für den 23-Jährigen – und wird es auch bis zum späteren Saisonabbruch bleiben. Und das als Verteidiger!

Der im nordrhein-westfälischen Velbert geborene Fern weiß sich also zu behaupten, löst gefährliche Situationen mit fairen Mitteln, muss nicht auf Haken, Halten oder sonstige strafbare Vergehen zurückgreifen. Aber vielleicht war die letzte Saison auch nur eine Ausnahme?! Mitnichten! Denn auch bei seinen ersten beiden kompletten Oberliga-Stationen im Trikot der Moskitos Essen (2017-2019) sammelte er lediglich 10 (!) Strafminuten in 91 Hauptrunden-Einsätzen an. Hatte er da keine Eiszeit oder saß er womöglich die meiste Zeit auf der Bank? Nein! Fern gehörte zu den gesetzten Spielern, konnte in seiner Essener Zeit einen Treffer erzielen und 19 Torvorlagen beisteuern.

In der abgelaufenen Spielzeit stand der großgewachsene Linksschütze dann  – ausgestattet mit Förderlizenz der Lausitzer Füchse, für die er fünfmal in der DEL2 auflief – den größten Teil für die Crocodiles Hamburg auf dem Eis, für die er neben den erwähnten sieben Toren 16 weitere Treffer auflegen konnte.

In der neuen Saison wird Leon Fern das Trikot mit dem Bulls-Logo tragen, der Verteidiger schließt sich 2020/21 dem MEC Halle 04 an. Die Verantwortlichen sind überzeugt, dass Fern auch in der Händelstadt zu den tragenden Stützen in der Defensive gehören, sich an der Saale noch weiter entwickeln wird.

Der MEC Halle 04 heißt Leon Fern recht herzlich an der Saale willkommen und wünscht seinem Neuzugang eine erfolgreiche und verletzungsfreie Spielzeit bei Sachsen-Anhalts einzigem Eishockey-Verein. (Jy)