Die Hauptstädter haben das Double geschafft: Während die „großen“ Eisbären mit dem Titelgewinn 2022 in der PENNY DEL und nunmehr neun Meisterschaften zwischen 2005 und 2022 zum Rekordmeister der DEL seit deren Einführung 1994 aufgestiegen sind, konnte sich erstmals auch das Eisbären-U20-Team in der Deutschen Nachwuchs-Liga (DNL) zum Deutschen Meister küren.

Mit vier Toren (zwei zum Sieg, einen in Überzahl) sowie acht Vorlagen hatte auch Verteidiger Jeroen Plauschin Anteil am Berliner Gewinn der Meisterschaft in der höchsten Nachwuchsliga, avancierte somit zum treffsichersten Defender seiner Mannschaft.

Es war – auch statistisch – die bislang erfolgreichste Spielzeit des gebürtigen Berliners, nachdem er sich 2018/19 erstmals das Eisbären Juniors-Trikot in der DNL überstreifte, 87 weitere Partien folgten. Zuvor durchlief Plauschin bereits die Nachwuchsmannschaften der Eisbären und konnte in den vergangenen drei Spielzeiten auch erste Erfahrungen für das Regionalliga-Ost-Team sammeln (sechs Partien, drei Punkte). In der kommenden Saison wird der 20-Jährige nun den nächsten Schritt seiner noch jungen Karriere machen, der 1,82 Meter große Defender schließt sich den Saale Bulls an.

„Ich habe Jeroen in der letzten Saison mehrmals beobachten können. Er ist ein noch sehr junger, mobiler Verteidiger mit einem guten Verständnis für das Spiel. Seine Einstellung auf und neben dem Eis sind hervorragend und wir sind sehr froh, dass er sich für uns entschieden hat“, so Head Coach Marius Riedel über den Neuzugang für die Defensive. „Jeroen wird bei uns seine ersten Schritte im Profibereich gehen und von uns alle Unterstützung erhalten, die er braucht, um sich optimal zu entwickeln.“

Eine Entwicklung und Unterstützung, die sich nicht nur auf das sportliche beziehen wird, sondern auch auf eine Tätigkeit als Trainer. Bereits vor zwei Jahren entschied sich Plauschin – gemeinsam mit zwei Berliner Teamkollegen –, die Ausbildung zum Erwerb der C-Lizenz als Eishockeytrainer zu absolvieren, um schon in jungen Jahren den Grundstein für eine Karriere nach der Karriere zu legen. „Da er trotz seines jungen Alters bereits eine Trainerlizenz besitzt, wird er sich auch bei uns im Nachwuchsverein einbringen“, so Riedel, der seinerzeit selbst erste Erfahrungen als Nachwuchscoach im halleschen Eishockey sammeln konnte.

Die Saale Bulls heißen Jeroen Plauschin recht herzlich in Halle willkommen und wünschen ihm eine erfolgreiche und verletzungsfreie Spielzeit 2022/23. (Jy)

(Foto: Christian Baumeier / #Hauptstadteishockey)