Die laufende Hauptrunde der Oberliga Nord nähert sich langsam dem Ende. Am Sonntag hatten die Saale Bulls die Vertreter von der Ostsee im halleschen Sparkassen-Eisdom zu Gast. Die Hallenser konnten in den vergangenen Spielen ihre Position in der Spitzgruppe der Tabelle festigen, aber mit dem Tabellenvorletzten hatten die Bulls wieder eine Wundertüte zu Gast. Je nach Tageslage konnten sich die Piranhas Rostock als starker Gegner, aber auch das völlige Gegenteil präsentieren. Daher blieb abzuwarten, wie sie sich heute an der Saale zeigen würden.

Mit Beginn des Spiels zeigten sich die Piranhas, welche am Freitagabend siegreich in Leipzig vom Eis gegangen waren, recht kraftvoll und wollten sich nicht von den Hausherren beeindrucken lassen. So ging es recht zügig über das hallesche Eis. Doch recht schnell konnten die Saalestädter mit ihren gefährlichen Angriffen auf das Tor von Nils Velm die geplante Gangrichtung klar machen. Doch auf die Angriffe der Bulls folgte immer sofort der Konter der Piranhas, was sich letztendlich mit einen Torschussverhältnis von 11 zu 17 zeigte.

Aus ihren 11 Torschüssen machten die Hausherren auf jeden Fall mehr, denn in der 9. Minute legte Kapitän Kai Schmitz, welcher heute als Stürmer auflief, den Puck für Leon Fern auf. Dieser nahm dankend an und versenkte das Spielgerät zur 1:0 Führung. Doch davon ließen sich die Gäste nicht abschrecken und gaben weiter ordentlich Konter. Dabei schossen sie dann in der 17. Minute auch über das Ziel hinaus, denn Tom Pauker verpasste Christian Guran einen heftigen Kniecheck. Guran musste das Eis erst einmal verletzt verlassen, aber auch für Pauker ging es vorzeitig in die Kabine, da er mit einer 5 Minuten – plus Spieldauer Strafzeit belegt wurde.

Da die Bulls jedoch leider nichts aus der laufenden Überzahl machen konnten ging es nach der Pause beim Stand von 1:0, aber zumindest weiterhin mit einem Mann mehr auf dem Eis weiter. Doch irgendwie wollte es nicht mit dem Überzahlerfolg klappen, da die Bulls immer wieder anliefen, aber dann doch am Tor scheiterten. Ein ähnliches Bild zeigte sich jedoch auch bei den Rostockern, welche kurze Zeit später selbst in Überzahl zugange waren. So blieb es lange beim alten Stand von 1:0, da auch die Hallenser eine erneute Strafe gegen die Rostocker ungenutzt ließen. Erst in der 32. Minute konnten sie endlich, dank des Tores von Denis Gulda, auf 2:0 erhöhen.

Auch in der Folge blieb es bei einer schnellen und spannenden Partie mit guten Chancen auf beiden Seiten. Diese war jedoch für die Schnelligkeit auf dem Eis und der Torschussfrequenz eigentlich zu torarm. Den Umstand korrigierten die Hausherren kurz vor der zweiten Pause. So umspielte Valtteri Hotakainen 10 Sekunden vor der Pausensirene einen Rostocker und passte auf Tim May, welcher auch zielsicher die schwarze Scheibe zum 3:0 versenkte.

Damit lagen die Saalestädter im letzten Abschnitt deutlich im Vorteil und wollten sich das Spiel nun auch nicht mehr aus der Hand nehmen lassen. Die Gäste hatte zwar weiterhin ihre Offensiven, aber dort war Sebastian Albrecht immer rechtzeitig zur Stelle und konnte sein Tor sauber halten. Im Gegenzug meldete sich nun auch auf heimischen Eis Eric Wunderlich nach seiner Verletzungspause zurück und erzielte zum Einstand auch gleich den Treffer zum 4:0 in der 45. Minute.

Mit diesem Spielstand zeigten sich die Hallenser noch nicht zufrieden und waren die nächsten Minuten, trotz ihrer deutlichen Führung, weiter im Dauerangriff. Dies zahlte sich in der 51. Minute auch mit dem Tor von Lukas Valasek aus. Da die Bulls kurz vor dem Spielende noch eine Strafzeit kassierten, mussten sie die letzten beiden Minuten in Unterzahl zu Ende bringen, aber auch hier stand die Verteidigung und so konnte Sebastian Albrecht sein 15. Shotout im Bullstrikot feiern.

Für die Rostock Piranhas geht es so ohne Punkte zurück an die Ostsee, da sie es nicht schafften ihre starke Angriffsleistung in Tore umzumünzen. Für die Saale Bulls geht es bereits am kommenden Dienstag zu Hause im halleschen Sparkassen-Eisdom weiter. Dann wird die Mannschaft vom Herforder EV zu Gast sein. Natürlich wollen die Saale Bulls auch in diesem Spiel, welches im Liveticker und Livestream zu verfolgen ist, gegen die Dragons siegreich vom Eis gehen.

Torschützen:

1:0 Leon Fern – 9.

2:0 Denis Gulda – 32.

3:0 Tim May – 40.

4:0 Eric Wunderlich – 45.

5:0 Lukas Valasek – 51.

Tore: 5:0 (1:0/2:0/2:0)

[RJ]