Mit nur zwei Ausfällen gingen die Saale Bulls gut aufgestellt in das letzte Spiel der Woche. Mehr als gut aufgestellt – so stand das erste Mal der neue „Sturm“ in der Verteidigung. Doch unterschätzen sollte man die aus Herne angereisten Gäste nicht, die durch ihren bisherigen Saisonverlauf mehr oder weniger unberechenbar geworden waren.

Halle startete das erste Drittel mit Druck nach vorn, Herne mit einer Strafe. Aus Sicht der Gäste keine gute Mischung, aber auch wenn sonst eine Stärke der Bulls, die Überzahl führt nicht zum ersten Tor. Wieder komplett, drehten die Miners den Spieß um und erhöhten den Druck von ihrer Seite, dadurch entstand ein schnelles, spannendes Spiel. Gefährlich wurde es als die Miners ihre nächste Strafe erhielten – doch nicht etwa für die Gäste selbst, die weiterhin, trotz Unterzahl, Paroli boten. Es gelang den Hernern ihr Drittel dicht zu machen und einen Konter zu fahren. Nur der Pfosten verhinderte einen Shorthander. Die Geschwindigkeit und der Druck blieb, und das nächste Überzahlspiel für die Bulls ließ nicht lang auf sich warten – im Gegensatz zum ersten Tor.

Das zweite Drittel ging so weiter wie das erste beendet wurde – ein schnelles hin und her, doch kein Puck schaffte es an einem der Goalies vorbei – auch wenn sich auf beiden Seiten gute Chancen ergaben. Es fiel die erste Strafe für die Bulls, welche die Miners zu allem Überfluss in das erste Tor zu verwandeln wussten. Aber davon ließen sich die Bulls alles andere demotivieren und verkürzten in der nächsten Überzahl auf 1:1 – was für einiges an Diskussion sorgte, der Sache aber keinen Abbruch tat. Beide Mannschaften wollten schnellstmöglich nachlegen und gaben alles, doch sollte es bei zwei Toren im zweiten Drittel bleiben.

Nach der Pause gingen die Gastgeber direkt in den Angriff über, ein Tor konnte jedoch nicht geschossen werden. Dafür erhielten die Bulls ihre zweite Strafe – und Herne schoss prompt das zweite Tor. Davon beflügelt wussten die Gäste die nächsten Angriffe der Bulls zu vereiteln und somit auch den ersehnten Anschlusstreffer. Auch die nächste Strafe der Miners führte nicht zum Ausgleich. Die Gäste mauerten zu und ließen kaum noch durch – der Vorsprung sollte um jeden Preis gehalten werden. In der 58. Minute hieß es zum dritten Mal Überzahl für die Herner, Halle räumte das Tor, um dennoch 5 Spieler auf dem Feld zu haben, mehr Druck auszuüben und auszugleichen, doch niemand traf – weder die Gäste noch der Gastgeber.

Die Saale Bulls mussten sich nach einem starken Spiel auf Augenhöhe den Herner Miners geschlagen geben. Statt angestrebten neun, gab es diese Woche nur drei Punkte für den Tabellenersten. Doch während die heutigen verloren gingen, sind die vom ursprünglich am Dienstag angesetzten und dann kurzfristig abgesagtem Spiel noch offen. Aber zuerst heißt es die kommenden Spiele bestreiten – und gewinnen. 

Saale Bulls – Herne EV Miners   1:2 (0:0, 1:1, 0:1)

0:1       34.‘       Komov                         PP1                 

1:1       37.‘       Niemelä                        PP1

1:2       38.‘       Wilenius                       PP1

Strafminuten: Halle 6, Herne 12

CH