Das Doppelwochenende mit den Indians startete am Freitag alles andere als erfolgreich für die Bulls.

Die Hannoveraner hingegen hatten nach dem ersten Sieg jetzt die Chance auf Heimrecht in den Playoffs, wenn sie es auch ein zweites mal schaffen würden dem Meister der Oberliga eins auszuwischen und 3 Punkte zu erbeuten. Ein Spannendes Spiel stand also an. Zwar waren die Bulls (fast) vollständig auf der Bank, doch Spielen durften davon die gleichen 11 wie am Freitag.

Bereits in der ersten Minute verdeutlichten die Gäste, worauf sie heute aus waren – ein Schuss, ein Treffer und schon gingen sie in Führung. Als die Bulls das erwidern wollten, scheiterten sie am Goalie. Und auch folgende Angriffe wussten die Indians zu stoppen und zu verwehrten. Deutlich ungelegen kam da das erste Unterzahlspiel für die Bulls, doch hier zeigten die Bulls, dass man auch mit weniger mehr kann, drängten die Gäste zurück in ihr Drittel und blockten alle Versuche weiter in Führung zu gehen. Wieder komplett folgte jedoch nicht der ersehnte Ausgleich sondern den Hannoveranern gelang was den Bulls verwehrt blieb – ein Treffer. Als kleiner Vorgeschmack auf die anstehenden Playoffs wurde vermehrt Körper eingesetzt, während am Freitag noch auf Schongang gestellt war.

Spannend ging es hin und her. Auf zwei Strafen folgte ein 4 gegen 4 und ein Tor mit anschließender Auszeit. Aber auch die brachte nicht den ersehnten Umschwung bei den Bulls und 0:3 ging es in die Pause.

Das zweite Drittel startete wie das erste, noch in der ersten Minute gelang den Gästen der Treffer, während die Hallenser nicht richtig durchkamen. Eine Strafe für die Indians und damit Überzahl für die Bulls brachte neuen Wind ins Spiel. Doch auch wenn die Bulls sofort in Stellung kamen, alle Torschüsse wurden gehalten oder abgefälscht. Immer schneller, immer körperlicher und immer ausgeglichener wurde es. Die Bulls kamen langsam in eine Druckphase, welche aber wider Erwartens mit einem Tor für die Hannoveraner endete. Das führte, verständlicher Weise, zu Frust und zur nächsten Strafe. Das damit verbundene Unterzahlspiel überstanden die Bulls geschickt, um dann kurz vor Ablauf des zweiten Drittels das erste Mal einzunetzen.

Nachdem die Indians in den letzten Sekunden des zweiten Drittels eine Strafe erhielten, begann das Dritte mit Überzahl für die Gastgeber. Das Powerplay wurde geschickt genutzt und die Hannoveraner zurückgedrängt, nur der nächste Treffer blieb aus. Im Gegensatz zur nächsten Strafe, diesmal allerdings für die Bulls. Die Zahlen mäßige Überlegenheit auf dem Eis drehte also und in Zuge dessen gelang den Gästen nach drei Versuchen was Halle nicht schaffte – ein weiteres Tor.

Trotz aller Bemühungen gelang es nicht am Spielstand noch etwas zu ändern, weder für die Bulls noch für die Indians. Und was ebenfalls nicht gelang, war es, die Stimmung der Fans zu trüben, denn trotz der Niederlage war eins klar, nach dem Spiel gab es immer noch die Meisterschaft zu feiern.

Mit einer Niederlage startete die Saison und geht ebenso mit einer vorbei. Doch dazwischen liegen viele starke Spiele, viele Erfolge und eine großartige Zeit. Jetzt heißt es vorbereiten auf das was kommt und mit neuer Stärke in die Playoffs zu starten, wo man am Freitag mit Peiting auf neue Gegner trifft. 

 

Saale Bulls – Hannover Indians 1:6 (0:3, 1:2, 0:1)

0:1       01.‘      Kiss

0:2       09.‘      Palka              

0:3       15.‘      Pohanka

0:4       21.‘      Bowles

0:5       35.‘      Pohanka

1:5       40.‘      Halbauer                                  PP1

1:6       44.‘      Christmann                              PP1

Strafminuten: Halle 8, Hannover 8

CH