Was haben Christian Müller (2006/07), Michael Galvez (2016/17) sowie Matthias Schubert (2005-2008, 2009-2015) gemeinsam? Richtig, alle vier vorgenannten Spieler erblickten in Werdau das Licht der Welt. Nun wird aus diesem Trio der Bulls-Historie ein Quartett, denn auch der nächste Neuzugang der Saale Bulls wurde an jenem Ort im sächsischen Landkreis Zwickau geboren – Erik Gollenbeck wechselt nach Halle.

Dem Nachwuchs des ETC Crimmitschau entstammend zog es den Rechtsschützen frühzeitig in die Schüler-Bundesliga-Mannschaften der Eisbären Juniors sowie des Mannheimer ERC, wo er 2010/11 an der Seite von Marc Michaelis, Dominik Kahun sowie Leon Draisaitl mit 60 Punkten (38 Tore) in 25 Spielen, großen Anteil am Gewinn der Meisterschaft der Quadratestädter in der Schüler-BL hatte. 

Im Anschluss errang Gollenbeck, der sämtliche Nachwuchsnationalmannschaften Deutschlands durchlief, zwei Meistertitel mit den Jungadlern Mannheim in der Deutschen Nachwuchs-Liga (DNL), bevor er nach Übersee ging und für die Aberdeen Wings 32 Einsätze (zwei Treffer) in der North American Hockey League (NAHL) absolvierte. „Es war eine tolle Erfahrung. Man lernt, mit gewissen Rückschlägen umzugehen, wenn man auf sich alleine gestellt ist. Was das Eishockey betrifft, war es ein komplett anderer Spielstil, es war viel körperlicher“, äußerte sich der Angreifer Jahre später in einem Interview. „Gesamt betrachtet hilft es einem ungemein, wenn man so viele Erfahrungen wie möglich sammeln und diese später dann mit einbringen kann.“

Weitere Auslandserfahrungen sammelte Gollenbeck im Anschluss in der Red-Bull-Akademie in Salzburg sowie der russischen Nachwuchsliga MHL, von wo aus er 2014/15 den Schritt in den Seniorenbereich wagte und sich den Eispiraten Crimmitschau in der DEL2 anschloss. Nach vier Jahren und 164 Zweitliga-Einsätzen für die Westsachsen zog es den Werdauer gen Süden, wo er die Saison 2018/19 bei den Selber Wölfen mit 69 Punkten und 30 Toren als teamintern Erfolgreichster und Bester in Deutschland geborene Spieler abschloss. 

Nach zwei weitere Spielzeiten im Süden (Landshut/DEL2 sowie Deggendorf/Oberliga Süd) zieht es den Stürmer nun wieder näher Richtung Heimat. Mit dem 26-jährigen Angreifer konnte ein weiterer Wunschspieler der MEC-Verantwortlichen von einem Engagement in der Händelstadt überzeugt werden, wo Gollenbeck nach einem persönlich nicht zufrieden stellenden Jahr, zurück zu alter und zweifelsohne vorhandenen Stärke zurückfinden soll. Die Saale Bulls heißen Erik Gollenbeck recht herzlich in Halle willkommen und wünschen ihm eine erfolgreiche und verletzungsfreie Spielzeit 2021/22 im Bulls-Trikot. (Jy)

 

Bild: Mario Wiedel