Es ist und war nur wenigen Spielern wie Michal Schön und Eric Wunderlich vergönnt, zu den prägendsten Akteuren der bisherigen Bulls-Historie gezählt zu werden. Spieler, die alle Höhen (Meisterschaft, Pokalsieg) und Tiefen (Hochwasser, Spielstättenverlust) der vergangenen Jahre miterlebt haben. Spieler, die unter jedem Trainer gesetzt waren, stets zu den Leistungsträgern zählten. Jahrein, jahraus. 

Umso schwerer fällt es uns, nun Abschied zu nehmen. Abschied von einem tadellosen Sportsmann, der auf beiden Seiten des Eises eingesetzt werden konnte, selten im Rampenlicht stand und nie ein Mann der großen Worte war – Michal Schön. Es war im Jahr 2012, als der damals 25-jährige Angreifer nach Halle wechselte. Nichtsahnend, das er fortan und für neun Jahre am Stück das Halle-Trikot tragen, hier eine Familie gründen und sesshaft werden würde. Und doch ist es genau so gekommen. Eingeplant als Stürmer, startete der Deutsch-Tscheche eine insgesamt 407 Spiele andauernde Bulls-Karriere, auf deren Weg er zum Verteidiger umgeschult wurde und zu den konstantesten Defendern der letzten Jahre gehörte. 

Insgesamt konnte der im tschechischen Sumperk geborene Schön 186 Punkte im MEC-Dress für sich verbuchen, trat dabei 43 Mal als Torschütze in Erscheinung, traf 26 Mal in Über-, dreimal in Unterzahl, sechsmal zur Führung und zehnmal zum Sieg. Mit seinen im Powerplay erzielten Toren traf der Linksschütze, der das Team auch dreimal als Kapitän aufs Eis führte, häufiger als bislang jeder andere Bulls-Verteidiger bei numerischer Überzahl. 

Und somit auch häufiger als Wunderlich (17 Mal), dessen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert wurde. Der gebürtige Werdauer wird in der kommenden Saison als erst zweiter Akteur der Historie die 600-Spiele-Marke durchbrechen und sicherlich seinen bislang gesammelten 263 Punkten noch den einen oder anderen Zähler hinzufügen können.

Während Wunderlich seine Dutzend Spielzeiten in Serie für die Hallenser vollmachen wird, trennen sich nach neun gemeinsamen Jahren nun jedoch die Wege von Schön und dem MEC. Dem 34-Jährigen wurde kein neues Vertragsangebot unterbreitet. Dies ist jedoch keine Entscheidung gegen Schön, sondern vielmehr der Prozessbeginn einer beginnenden Verjüngung beziehungsweise eines Generationswechsels in der halleschen Defensivabteilung. 

Wir bedanken uns recht herzlich bei Michal für seine in den vergangenen Jahren im Bulls-Trikot gezeigten Leistungen, wünschen ihm auf seinem privaten wie sportlichem Lebensweg weiterhin alles Gute und heißen ihn jederzeit im Sparkassen-Eisdom willkommen. Gleichzeitig freuen wir uns, Eric Wunderlich auch 2021/22 im Kader zu haben und wünschen der halleschen Nummer 9 eine verletzungsfreie und erfolgreiche Saison im Bulls-Trikot.  (Jy)