Das knapp einwöchige Trainingslager des MEC Halle 04 im niedersächsischen Nordhorn ist beendet, die Bulls sind wieder in Halle angekommen.

Am vergangenen Montag begab sich die Mannschaft nebst Trainer- und Betreuerstab auf die knapp 440km Reise, um in der Grafschaft Bentheim die Grundlagen für eine erfolgreiche Oberligasaison zu legen. Neben täglichem Eistraining stand dabei auch das gegenseitige Kennenlernen sowie Teambuilding-Maßnahmen  auf dem Programm.

Den Abschluss des Trainingslagers bildeten schließlich zwei Vorbereitungspartien gegen den niederländischen Vertreter UNIS Flyers Heerenveen aus der Eredevisie, der höchsten Liga des Landes, am Samstag sowie einen Tag später gegen den gastgebenden GEC Ritter Nordhorn.

Die Flyers aus Heerenveen waren für die Saale Bulls ein perfekter Auftaktgegner, gingen die Niederländer die Partie doch recht köperbetont und aggressiv an. Folgerichtig gelang den Flyers direkt mit ihrem ersten Torschuss in der 6.Spielminute in eigener Unterzahl durch Oosterveld die 1:0-Führung – gleichbedeutend mit dem ersten Pausenstand, da die Bulls in den ersten 20 Minuten keinen Nutzen aus den sich ihnen immer häufiger bietenden Chancen ziehen konnten.

Direkt mit dem ersten Angriff im mittleren Spielabschnitt war es dann Neuzugang Philip Gunkel in Überzahl vorbehalten, dass erste Saale Bulls-Tor der Spielzeit 2014/15 zu erzielen. Die beiden Vorlagen kamen von seinen Reihenkollegen Daniel Lupzig und Matt Abercrombie, wobei Letzterer sein zweifelsohne vorhandenes Können mehr als nur einmal aufblitzen ließ. So zeichnete die ganze Reihe, in der in der Verteidigung Benjamin Thiede und Robin Sochan  auflaufen, zum Schluss für vier der insgesamt fünf Treffer verantwortlich. Am Ende stand ein verdienter 5:3 (0:1,3:1,2:1)-Erfolg zu Buche.

Am Sonntag sah man sich dann dem GEC Ritter Nordhorn gegenüber, mit denen man kurzen Prozess machte und die Partie hochverdient mit  9:2 (1:1, 5:1, 3:0) für sich entscheiden konnte. Die Geschichte dieser Partie ist im Grunde schnell erzählt – ein Torschussverhältnis von 52:9 bei einem gleichzeitigen Strafenverhältnis von 8:88 drückt die Dominanz der Bulls sowie die „Leistung“ der Schiedsrichter aus.

Fazit: Den Verantwortlichen ist es gelungen, eine spielstarke Mannschaft zusammenzustellen. Die nominell erste Angriffsreihe (Abercrombie-Gunkel-Lupzig) wirkt schon perfekt aufeinander abgestimmt und wird in dieser Form auch in der Liga für Furore sorgen können. Der zweite Sturm um Kapitän Bigam, Schubert und Zille spielt in dieser Formation seit Jahren zusammen und versteht sich nahezu blind. Der dritte Sturm um Klein-Gard-Vostarek ist kämpferisch stark, auch wenn leider in der einen oder anderen Situation das Quäntchen Glück beim Torabschluss fehlte.

Mit dem Torhüter Constantin Schönfelder und Verteidiger Ronny Gehlert aus dem eigenen Nachwuchs wurde des weiteren zwei jungen Spielern die Möglichkeit geboten, das Trainingslager der Bulls mitzumachen, wobei Letztgenannter auch in beiden Spielen Eiszeit erhielt.

 

Die Spiele im Überblick:

Samstag, 20.09.2014

UNIS Flyers Heerenveen – MEC Halle 04 3:5 (1:0, 1:3, 1:2)

Tore: 1:0 Osterveld (6.), 1:1 Gunkel (21.), 1:2 Thiede (26.), 1:3 Abercrombie (32.), 2:3 Kars (35.), 2:4 Schön (44.), 2:5 Abercrombie (59.), 3:5 Kars (60.)

Strafen: Heerenveen 14 – Halle 4

Sonntag, 21.09.2104

GEC Ritter Nordhorn – MEC Halle 04 2:9 (1:1, 1:5, 0:3)

Tore: 0:1 Schubert (5.), 1:1 Vanek (20.), 1:2 Petermann (21.), 1:3 Gunkel (23.), 1:4 Sochan (28.), 1:5 Abercrombie (32.), 1:6 Bigam (34.), 2:6 Wenter (36.), 2:7 Abercrombie (42.), 2:8 Bigam (42.), 2:9 Bigam (60.)

Strafen: Nordhorn 88 – Halle 8

Zahlen zu den Spielen:

Top-Scorer: Matt Abercrombie (7 Punkte)

Top-Torjäger: Matt Abercrombie (4 Tore)

Top-Vorbereiter: Alexander Zille (4 Vorlagen)

sechs der insgesamt 14 Treffer fielen in Überzahl

Ausgeglichenheit: acht verschiedene Torschützen, darunter vier Verteidiger

Sieg gegen den GEC war der 150.Auswärtssieg der Saale Bulls

Matt Abercrombie in beiden Spielen jeweils Tore-Doppelpack