Es ist viel passiert in den letzten Tagen rund um die Saale Bulls. So reichte man nicht nur fristgerecht die Lizenzunterlagen ein, sondern hinterlegte auch die geforderte Bürgschaft in Höhe von 25.000 € für die DEL2. Dies sind die ersten notwendigen Schritte abseits des Eises, um am Verfahren um den Zweitligaaufstieg teilnehmen zu können. Und auch auf dem Eis haben die Bulls in den letzten Tagen keine Zweifel aufkommen lassen, dass man sich auch sportlich für die DEL2 qualifizieren möchte: Drei Auswärtsspiele in fünf Tagen mit jeweils geänderten Lineups standen auf dem Programm – und nach drei Siegen gegen Tilburg, Herne und Erfurt mit nur insgesamt drei Gegentreffern übersprang man erstmals in der Bull-Historie die 100-Punkte-Marke in der Tabelle der Oberliga Nord, führt diese aktuell mit 105 Zählern an. Neben der Kaderzusammenzustellung durch den Sportlichen Leiter Kai Schmitz sicherlich auch ein Verdienst von Head Coach Ryan Foster, der aus einer Vielzahl individuell starker Akteure ein Einheit geformt hat. Die Vertragsverlängerung mit dem 47-Jährigen Übungsleiter ist somit eine folgerichtige Entscheidung, möchte man doch den gemeinsam eingeschlagenen Weg weiter bestreiten.

Aktuell hält die Mannschaft alle Trümpfe in der Hand und macht sich auf, den ersten halleschen Titelgewinn seit 2013 einzufahren und die Hannover Scorpions als Meister der Oberliga Nord abzulösen. Und jene Skorpione sind heute Abend zu Gast im Sparkassen-Eisdom und werden sicherlich alles daran setzten, die Hoffnung auf die rechnerisch noch mögliche Titelverteidigung so lange wie möglich am Leben zu erhalten. Die Bulls tun gut daran, sich nicht auf Rechenspiele einzulassen, sondern von Wechsel zu Wechsel, von Drittel zu Drittel und von Spiel zu Spiel zu denken. Es gilt, die Spannung trotz des aktuellen sportlichen Höhenfluges beizubehalten, jede Partie als eine Vorbereitung auf die Playoffs zu sehen.

Mit den Scorpions reist das offensivstärkste Team der Liga (225 Tore) an die Saale, welches mit Michael Hammond (84 Punkte) auch den aktuellen Top-Scorer in den eigenen Reihen hat. Es gilt also, von Beginn an die Konzentration hochzuhalten und defensiv hellwach zu sein – denn mit einem Erfolg gegen die Niedersachsen könnte das Foster-Team Big Points im Kampf um die Meisterschaft einfahren. (Jy)