In der Hoffnung die 5 Punkte Abstand auf 2 zu verkürzen, reisten die Scorpions an die Saale. Und als Drittplatzierter rechneten Sie sich hohe Chancen aus – Und selbst wenn nicht, ein spannendes Spiel zwischen dem Ersten und dem Dritten der Liga war garantiert. Doch schon von dem Bully kam der erste Rückschlag – beim Aufwärmen verletzte sich die Nummer 11 (Kabitzky) der Gäste und fiel aus.

Ein straffes Spiel stand an und beide Mannschaften zeigten, dass sie sich die Positionierung am Anfang der Tabelle mit guter Leistung verdient hatten. Die Teams spielten hart aber sauber und die Gäste zeigten, dass bei ihnen Leistung und Taktik gut kombiniert wurden. In der 13. Minute war es dann so weit – das erste Tor fiel, jedoch für die Gastgeber. Davon angespornt starteten die Scorpions weiter Angriffe – jedoch weiter ohne Erfolg.

Kurz vor Ende folgte auf eine Strafe die nächste und so standen sich beide Teams vier gegen vier gegenüber. Hier setzten sich die Saale Bulls durch und beendeten das erste Drittel mit dem 2:0. Ein Spannendes Hin und Her ergab sich im zweiten Drittel mit einigen Chancen, aber die Gäste ließen leicht nach… doch die Saale Bulls konnten das trotz einiger Versuche nicht richtig nutzen. Zu allem Überfluss gab es eine recht einseitige Handgreiflichkeit, an welcher sich die Gäste nur passiv beteiligten, was Pascal Grosse alleine eine 2+2 einbrachte. Doch die gefährliche Unterzahl für Halle währte nur kurz – Dank eines Torwartfehlers stand für zwei Minuten 4 gegen 4 auf dem Programm. Die Minute darauf wussten die Gastgeber aber auch in Unterzahl zu überstehen.

Danach war auf dem Eis etwas die Konzentration verloren gegangen, es folgten unnötige Scheibenverluste auf beiden Seiten, sodass das zweite Drittel torlos zu Ende ging. Obwohl die Gastgeber nach den ersten beiden Dritteln in der besseren Situation war, blieben die Bulls streckenweise etwas unkonzentriert, spielten teilweise zu offensiv und ließen den Scorpions Chancen, die diese dankbar annahmen. Denn auch wenn sie zwei Tore im Rückstand waren, waren weder das Spiel noch die drei Punkte verloren. Lange waren die Gäste erfolglos, doch in den letzten Minuten wurden die Saale Bulls daran erinnert, dass sie gegen eine der besten Mannschaften der Liga spielten – in der 56. Minute verkürzten die Scorpions auf 2:1.

Jetzt den Ausgleich und den eventuellen Sieg in greifbarerer Nähe, drängten die Scorpions immer wieder nach vorn. Spannung kurz vor Ende. Es folgte eine Auszeit und ein gefährliches Bully mit sechs Hannoveranern im Drittel der Gastgeber, welches aber geschickt in ein Empty Net Goal verwandelt wurde. Aber die Scorpions wollten noch nicht aufgeben, versuchten es abermals mit sechs Feldspielern, doch auch hier nutzen die Saale Bulls die Chance und schossen das vierte Tor. Damit war das Spiel entschieden.

Die drei Punkte bleiben in Halle und die Führung an der Tabellenspitze wurde gefestigt. Doch noch ist die Saison nicht vorüber und es heißt auch nächstes Wochenende (gegen Rostock und Krefeld) alles geben um die Tilburg Trappers nicht aufholen zu lassen und sich weiter auf Platz 1 zu behaupten.

 

Saale Bulls – Hannover Scorpions 4:1 (2:0, 0:0, 2:1)

 

1:0       13.‘       Schmid            

2:0       20.‘       Halbauer                     

2:1       57.’       Hammond                   

3:1       60.’       Niemelä                       ENG

4:1       60.’       Halbauer                      ENG

 

Strafminuten: Halle 8, Hannover 10

 

CH