Man muss in den Vereinschroniken bis zum Sommer 2009 zurückblättern, als letztmalig ein Kontingentstürmer mit einem Signum unter neue Arbeitspapiere seinen Verbleib für ein drittes Jahr in der Händelstadt besiegelte – bis jetzt. Die Tinte ist trocken, der Vertrag unterschrieben: Tatu Vihavainen wandelt auf den Spuren von Vereinslegende Martin Miklik und wird nach der Sommerpause in seine dritte Spielzeit im Bulls-Trikot gehen!

Im Sommer 2020 aus der Mestis, der zweithöchsten Liga seiner Heimat nach Halle gewechselt, entpuppte sich der großgewachsene Finne auf Anhieb als absoluter Leistungsträger und Führungsspieler. Er avancierte direkt in seiner ersten Saison mit 24 Treffern in 26 Pflichtspielen zum teaminternen Top-Torjäger und bereitete 28 weitere Treffer vor, steuerte bei insgesamt 52 Scorerpunkten zwei Zähler pro Partie bei – und dies, obwohl ihn seinerzeit eine Knöchelverletzung wochenlang außer Gefecht setzte. „Ich möchte etwas zurückgeben, dass man mir hier die Zeit zur Erholung nach der Operation gegeben hat“, so Vihavainen nach seiner damaligen Rückkehr auf das Eis und seiner vorzeitigen Vertragsverlängerung für die zurückliegende Saison 2021/22.

Und in jener Spielzeit legte der im finnischen Savolinna geborene Angreifer noch eine Schippe drauf, avancierte mit stolzen 90 Zählern (30 Treffer) in 50 Pflichtspiel-Einsätzen knapp hinter Landsmann Joonas Niemelä zum zweitbesten MEC-Scorer. Selbstredend, dass Vihavainen dadurch zum erfolgreichsten Finnen der Bulls-Historie aufstieg und diesen Status in der kommenden Saison weiter ausbauen kann.

Es spricht für die Saale Bulls und die Arbeit der Verantwortlichen, einen Ausnahmespieler wie Tatu Vihavainen eine weitere Spielzeit binden zu können, zeugt aber auch vom tadellosen Charakter des Finnen, der sich – obwohl sein Name sicherlich auch in so manchem Notizbuch anderer Vereine zu finden war – erneut für ein Engagement an der Saale entschied. „Es gefällt mir in Halle sehr gut. Ich mag die Fans, die Atmosphäre und die Organisation ist top.“

Die Saale Bulls sind froh, auch in der Saison 2022/23 auf die Dienste von Tatu Vihavainen zählen zu können und wünschen ihrer Nummer 24 nach einer erholsamen Sommerpause eine erneut erfolgreiche und verletzungsfreie Spielzeit im MEC-Trikot. Oder, um es mit Vihavainens Worten zu sagen: „Ich will Spaß auf dem Eis haben.“ (Jy)