Die neue Spielzeit in der Eishockey Oberliga bringt für alle Teams riesige Herausforderungen und wird den Verantwortlichen noch einige schlaflose Nächte bereiten. Insbesondere die Corona-bedingten Zuschauerbeschränkungen, die an allen Oberliga Nord Standorten unterschiedlich sind, lassen nur sehr unzuverlässige Finanzplanungen der Clubs zu.

Aus diesem Grund haben die Clubverantwortlichen aller Oberliga Nord Teams im August auf ihrer Ligenversammlung in Mellendorf, beschlossen, dass den Fans aller Mannschaften die Möglichkeit gegeben werden soll, trotz möglicher Besuchsverbote, alle Spiele ihrer Teams zu verfolgen.

Mit der Sports Trade GmbH, dem Anbieter der Internetplattform SpradeTV, wurde in den letzten Wochen intensiv an der Umsetzung dieser Idee an allen Standorten gearbeitet. Mit dem Beginn der Spielzeit 2020/21 bieten nun alle 13 Teams ihre Heimspiele im Livestream unter www.spradetv.de an, so dass niemand mehr ein Spiel seines Lieblingsclubs verpassen muss.

Nach den Tilburg Trappers, den Crocodiles Hamburg, dem KEV81 Krefeld, den Hannover Indians und den Hannover Scorpions, die bereits in der letzten Spielzeit das Streaming ihrer Heimspiele bei SpradeTV anboten, folgen nun auch die anderen Teams aus Erfurt, Rostock, Halle, Leipzig, Hamm, Herford, Diez-Limburg und Herne.

„Es ist sicherlich für viele Standorte eine besondere Herausforderung unter den aktuellen Bedingungen ein Team zusammen zu stellen, welches in ehrenamtlicher Arbeit für die Clubs die Übertragung sicherstellen kann. Wir sind aber guter Hoffnung, dass sich überall ein begeisterungsfähiges und kompetentes Team von Freiwilligen finden wird, die allen anderen zuhause gebliebenen das Stadionfeeling in ihre Wohnzimmer, aufs Handy, Tablet oder Laptop bringen werden“, so Jürgen Schubert, Geschäftsführer des Herner EV, stellvertretend für seine Kollegen .

Sven Gösch, Geschäftsführer der Hamburg Crocodiles ergänzt: „Die Corona Pandemie verlangt uns seit März eine ganze Menge ab, aber sie hat die Teams der Oberligen zusammengeschweißt, so dass wir sehr schnell zu diesem einheitlichen Ergebnis gekommen sind.“

Andy Gysau, Geschäftsführer der Hannover Indians fügt hinzu: „Das ist ein wichtiger Schritt für die gesamte Liga auch mit Blick auf eine zukünftige Gesamtvermarktung der Oberliga in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Eishockey Bund. Wenn wir alle diese Corona-Saison unbeschadet überstehen, gehen wir am Ende gestärkt aus dieser hervor.“

Sports Trade GmbH Geschäftsführer Marcel Linke freut sich über die aktuelle Entwicklung: „Auch in der Oberliga Süd herrscht Einigkeit und ein Zusammenhalt bei dem Thema Streaming via SpradeTV, so dass es auch in den kommenden Play-Offs zwischen den Süd- und Nord-Oberligisten eine flächendeckende Übertragung über alle 26 Mannschaften geben wird.“

Aufgrund der sehr wahrscheinlich einbrechenden Zuschauereinnahmen für die Live-Besuche im Stadion, haben sich die Club-Verantwortlichen aller 26 Oberliga Teams auch auf neue einheitliche Preise für das Streaming Angebot geeinigt. Die Buchung einer Partie in der Vorbereitung kostet künftig 8,- Euro, im Ligenspielbetrieb der Saison 20/21 ist ein einheitlicher Preis von 9,99 Euro pro Partie festgelegt worden. In Absprache mit der Sports Trade GmbH geht der überschüssige Betrag direkt an die Clubs zum Ausgleich ihrer zu erwartenden Verluste. Hierfür danken die Club-Verantwortlichen Marcel Linke und Christian Müller von der Sports Trade GmbH recht herzlich.

Das bisher buchbare Paketangebot wird es in der Saison 20/21 nicht geben, dafür können die Clubs ihren Fans ein entsprechendes SpradeTV-Dauerkarten Angebot unterbreiten, welches dann jeweils ausschließlich für die Heimspiele des Clubs gültig ist. Nähere Informationen hierzu folgen in den nächsten Tagen.