Die Saale Bulls sind zutiefst von der sich am gestrigen Mittwoch ereigneten Tat schockiert. Eine Tat, die so sinnlos wie unbegreiflich ist und zwei unschuldigen Bürgern unserer Stadt das Leben kostete. Wir fühlen mit den Angehörigen der Opfer und möchten ihnen unsere Anteilnahme aussprechen.

Es fällt schwer, angesichts der Ereignisse zur Normalität überzugehen, sich auf sportliche Fragen zu konzentrieren. Auch wir haben lange überlegt, wie wir den Bogen spannen können und sind dabei an unsere Grenzen gestoßen. Können wir „einfach so“ einen Personalien-Text veröffentlichen? Wollen wir den Anschlag „einfach so“ ausblenden und uns mit dem befassen, was wir selber in der Hand haben, wir selbst steuern können?

Ja, das wollen wir. Denn wir wollen uns nicht von einem Attentäter und seiner Tat „vorschreiben“ lassen, wie wir unser Leben zu leben haben und wollen uns weiterhin ohne Angst in unserer Stadt bewegen, an öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen oder auch den Sparkassen-Eisdom besuchen.

 

Und genau dort wird man bereits am Freitag (mindestens) ein neues Gesicht auf dem Eis begrüßen können. Die Verantwortlichen haben auf den mehrmonatigen Ausfall von Tyler Mosienko reagiert und bieten Roope Nikkilä die Möglichkeit, sich per Tryout zu beweisen.

Der 29-jährige Finne ist seit gestern in der Stadt und stand die letzten vier Jahre in Frankreich unter Vertrag. In der Saison 2016/17 errang Nikkilä in Mulhouse die Meisterschaft in der zweiten französischen Liga und stieg mit den Scorpions in die höchste Klasse des Landes auf. Für diesen Aufstieg steuerte er in 32 Partien 42 Punkte (18 Tore) bei und wurde anschließend von den Trainern der Liga ins Allstar-Team der Saison gewählt. Vor seiner Zeit in Frankreich war der Linksschütze ausschließlich in seinem Heimatland aktiv und absolvierte auch neun Partien in der Liiga, der höchsten Spielklasse Finnlands.

Nun möchte er sich auch in Deutschland beweisen und die Bulls bieten ihm dafür die Möglichkeit – genau wie die Bulls zwei anderen jungen Spielern die Chancen einräumen, weitere Erfahrungen in der Oberliga zu sammeln. Die beiden Stürmer Davide Vinci und Mario Strobel von den Harzer Falken aus der Regionalliga Nord erhalten eine Förderlizenz für den MEC und sind somit auch für uns spielberechtigt.

Der 21-jährige Vinci, geboren in Mannheim, verbrachte vor seinem Wechsel im Sommer in den Harz den Großteil seiner bisherigen Karriere in Regensburg, wo der Rechtsschütze im vergangenen Jahr bereits 42 Spiele (zwei Tore) in der Oberliga Süd absolvieren konnte. Auch der 19-jährige Strobel lief bislang hauptsächlich in Regensburg auf (Schüler-Bundesliga, DNL) und folgte Vinci in der Sommerpause nach Braunlage. Für ihn wären Einsätze für die Bulls die ersten Schritte in der dritten Liga.

Die Saale Bulls heißen alle drei neuen Spieler in Halle willkommen und wünschen erfolgreiche und verletzungsfreie Einsätze im Bulls-Trikot. (Jy)